Hund

Eiskalter Dreh am Polarkreis

Vereiste Straßen, tiefer Schnee, weiße Wälder und eiskalte Temperaturen: In Lappland gibt’s perfekte Winterbedingungen – ideal um Winterreifen ausgiebig zu testen. Und die Winkler Studios waren mit dabei: Das Winter High Performance Event 2020 des Reifenherstellers Continental hat uns tatsächlich nach Finnland, genauer gesagt bis fast an den Polarkreis gebracht: Ende Januar sind wir dick verpackt mit unserem Team über Helsinki nach Rovaniemi geflogen. Der Weihnachtsmann ist uns leider nicht begegnet, dafür gab’s aber jede Menge Schnee. Drei Tage lang sind Fahrer und Autos vor unserer Kamera bis an ihre Grenzen gegangen. Und von wegen Frau am Steuer: Mit dabei war die schwedische Rennfahrerin Mikaela Åhlin-Kottulinsky, die mit Vollgas durch die finnischen Wälder gerast ist und jede Challenge mitgemacht hat! Auch YouTube-Star Shmee150 alias Tim Burton düste mit dem Brabus B35S über zugefrorene Seen. Am Ende können wir sagen: Test bestanden! Alle Reifen halten, was der Hersteller versprochen hat, unsere Kameras und Akkus haben auch durchgehalten und zudem hat es uns allen richtig viel Spaß gemacht! Das Ergebnis zum Genießen ist hier zu sehen.

Merck: Faces of Innovation

Wir haben das große Glück, dass wir immer mal wieder das Innovation Center von Merck in Darmstadt besuchen dürfen. Dort treffen wir Wissenschaftler, die mit großer Leidenschaft und Neugier forschen und uns einen Blick hinter die Kulissen gewähren. Unter anderem haben wir Wolfgang Hierse und Clemens Kühn getroffen und sie zu „Crystal Do“ befragt.

Mit „Crystal Do‟ können die Wissenschaftler die Struktur eines Moleküls viel schneller und vor allem kostengünstiger als bisher analysieren. Die Basis dafür ist der „Crystalline Sponge‟, ein neuartiges Material, welches einen Stoff aufnehmen kann. Dann analysiert man diesen Schwamm und bekommt so schneller als zuvor die Molekülstruktur angezeigt. Entwickelt hat dieses Material übrigens der Chemieprofessor Makoto Fujita von der Universität Tokio – einer seiner früheren Mitarbeiter arbeitet heute bei Merck.

Alles, was uns Kühn und Hierse im Interview erzählt haben, haben wir in gut drei Minuten zusammengefasst und filmisch umgesetzt. Ein spannendes Thema und weitere Folge der Merck Serie „Breakthroughs“! 

Einmal umdrehen, bitte!

Auf der Fassmer-Werft in Berne wurde Ende Juni 2019 ein Schwergewicht in luftiger Höhe gedreht: Rund 30 Tonnen wiegt der reine Aluminiumrumpf der neuen „Hamburg“, der von zwei Kränen gedreht wurde. Nachdem der Bau des Seenotrettungskreuzers zunächst „kieloben“ begonnen hatte, geht es jetzt nur noch „kielunten“ weiter.

Wir waren mit der Kamera dabei und haben die Drehung des knapp 28 Meter langen Rumpfes dokumentiert. Ein sehr spannender Tag nicht nur für die Werftmitarbeiter – jeder Schritt war genau geplant, jeder Handgriff saß perfekt. Auch bei so einem Koloss ist Maßarbeit gefragt! Am Ende hat alles gepasst und der Rumpf wurde zurück in die Werfthalle gezogen. 

Inzwischen hat am 12. Juli 2019 die sogenannte Hochzeit stattgefunden, bei der Rumpf und Aufbau zusammengeführt werden. Damit liegt der Bau der „Hamburg“ genau im Zeitplan und das Schiff kann voraussichtlich wie geplant im Frühjahr 2020 an die Seenotretter ausgeliefert werden. 

Der Film ist hier zu sehen! 

Zum Hintergrund

Die „Hamburg“ ist das vierte Schiff der völlig neu konstruierten 28-Meter-Klasse, die nach und nach die bewährte 27,5-Meter-Klasse ersetzt. Das Typschiff hatten die Seenotretter zu ihrem 150-jährigen Bestehen Ende Mai 2015 auf den Namen „Ernst Meier-Hedde“ getauft und auf Amrum stationiert. Der zweite Seenotrettungskreuzer dieser Klasse ist die neue „Berlin“, die seit Anfang 2017 von Laboe aus die Kieler Förde sichert. Seit Sommer 2017 ist die „Anneliese Kramer“ als dritte Einheit dieser Klasse auf der Station Cuxhaven im Einsatz.

Der jüngste Neubau soll nach seiner Ablieferung im Frühjahr 2020 auf der Station Borkum die „Alfred Krupp“ nach 32 Einsatzjahren ablösen. Mit der Namengebung würdigt die DGzRS die langjährige Verbundenheit der Hamburger mit den Seenotrettern. (Quelle: Seenotretter)

Quelle Foto: Seenotretter / Martin Stöver

Seit 125 Jahren: Lass Dir raten, trinke Spaten!

Es war wie eine kleine Zeitreise, die wir zusammen mit unserem Kunden AB InBev gemacht haben. Und mit uns gefühlt halb München. Zum 125-jährigen Jubiläum der Biermarke Spaten Münchner Hell war vom 21. bis 23 März 2019 jede Menge los. Neues Etikett, neue Flasche, neuer Kasten – ganz nach dem Motto „Lass Dir raten, trinke Spaten!“ wurde eine aufsehenerregende Promotionkampagne gestartet. So gab es Brauereiführungen und es wurden Bierfässer auf Pferdekutschen bei schönstem Sonnenschein durch die Stadt gezogen – das waren mal echte Hingucker für Touristen und Einheimische.

Mindestens genauso attraktiv war der Ausschank von Spatenbräu im Biergarten auf dem Viktualienmarkt: Dort wurde ein halber Liter Bier für 0,80 Euro und damit zum Preis von vor 125 Jahren angeboten. Das ließen sich die Münchner nicht zwei Mal sagen und waren mit Begeisterung dabei. Wir auch – allerdings mit der Kamera und haben die dreitägige Promotionaktion nur zu gern begleitet und dokumentiert.

Wie bei Merck Innovationen entstehen

Innovationen fallen nicht vom Himmel, sondern entstehen in Teams und in einem kreativen Umfeld. Wir haben uns davon überzeugt und das Innovationcenter von Merck in Darmstadt besucht. Dort haben wir einen Mitarbeiter getroffen, der uns seine Innovation und ihre Entwicklung gezeigt hat: Kleine Sensoren auf der Haut, die große Mengen an Körperdaten sammeln und zum Beispiel an den behandelnden Arzt schicken. Die Idee dafür hatte er schon mit 12 Jahren – und hat sie nur 12 Jahre später bei Merck umsetzen können. Tolle Sache, tolles Interview und tolles Umfeld. Zudem der Start der neuen Serie „Breakthroughs“, mit der Merck seine Faces of Innovation vorstellen möchte.

Bei Buhlmann gibt’s den geilsten Job

Was wollen Jugendliche? Ganz einfach: den geilsten Job. Das hat sich auch die Buhlmann Gruppe gedacht und darum ihre Ausbildungskampagne genau darauf ausgerichtet. Die Winkler Studios haben nur zu gerne mitgemacht. Wir haben einen Kinospot konzipiert und produziert, der seit Ende Januar auf den großen Leinwänden in Bremen, Burghausen, Duisburg und Oberhausen zu sehen ist. Schon die Produktion des Spots hat jede Menge Lacher gebracht – es geht nicht um Produkte, es geht nicht um die Branche, sondern einfach um die geilsten Typen mit den geilsten Jobs.

Zusätzlich zum Spot haben wir die Kampagnenfotos gemacht, die auf Postkarten und Anzeigen zu sehen sind. Auch auf Jobmessen präsentiert sich die Buhlmann Gruppe mit der Kampagne und den passenden Werbemitteln dazu.

Neugierig geworden? Dann hilft ein Klick auf www.geilsterjob.de weiter. Dort erfährt man, was die Buhlmann Gruppe eigentlich macht und welche Ausbildungsberufe nun wirklich angeboten werden.

So viel Dreck wie möglich und trotzdem sauber

Farbeimer umwerfen im Porsche Cayenne? Niemals. Laubsäcke ausschütten im VW Touareg? Auf gar keinen Fall! Erst recht nicht, wenn es nicht unsere eigenen sind. Aber zusammen mit unserem Kunden Carbox haben wir genau das gemacht. Der Hersteller der hochwertigen Kofferraumschalen und Fußraumwannen hat neue Produkte bei uns in den Studios fotografieren lassen und auch gleich die PS-starken Modelle dafür mitgebracht. Und wir durften nach Herzenslust Dreck machen – obwohl der Farbeimer tatsächlich etwas Überwindung kostete. Dank Carbox waren alle Autos aber auch nach dem Shooting picobello sauber. Zum Glück – wir hätten echt nicht gewusst, wie wir die Farbe jemals wieder hätten entfernen können.

 

Frisch eingetütet

Datteln aus Nordafrika, Cranberries aus Kanada und Pfirsiche aus Spanien: Bei Farmer’s Snack kommen nur die besten Waren aus aller Welt in die Tüte. Auch uns schmecken die getrockneten Früchte ganz ausgezeichnet und darum freuen wir uns umso mehr über Farmer’s Snack als neuen Kunden. Für einen Messefilm für die ISM 2017 haben wir haben die Produktion in Seevetal besucht und Nüsse und Trockenfrüchte auf ihrem Weg in die Tüte mit der Kamera begleitet.